Die „Hohe - Warte“ - Geschichtliches

Kommen wir aus nördlicher Richtung in das Thüringer Land, so grüßt uns die „Hohe Warte“ schon in Plaue von den Höhen heimatlich entgegen. Als markantes Ausflugsziel für weitgereiste und einheimische Wanderfreunde bietet sie einen herrlichen Rundblick auf die Thüringer Landschaft.

Die Entstehungsgeschichte der „Hohen Warte“ ist eng mit der Entwicklung der Kaltwasserheilanstalt in Elgersburg zu Beginn des 19. Jahrhunderts verknüpft. Der Badearzt Dr. Herrmann Piutti ließ auf dem Hohewartskopf 1858 einen 27m hohen Holzturm (Bild) errichten, der allerdings einem heftigen Sturm im November 1859 nicht standhielt.

1860 wurde dann ein festerer Turm gebaut. Dieser musste aber nach sechs Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden.

Unter Vorsitz des Badearztes Dr. Barwinski wurde am 19. Mai 1899 von Elgersburger Einwohnern und einigen im Ort weilenden Kurgästen ein Verein gegründet, die „Elgersburger Ritterschaft“.

Zweck und Ziel dieser Vereinigung war die Pflege der Liebe zur Heimat, einer humorvollen Geselligkeit, ernster und heiterer Poesie und die Mitwirkung an der Förderung Elgersburg als Kurort.

Der Bau eines massiven Aussichtsturmes auf dem Hohewartskopf war das Hauptziel der „Elgersburger Ritterschaft“.
Turmbau 1910-1911 (Bild) - Selbst italienische Bauleute waren hieran beteiligt.

Am 18. September 1910 konnte der Grundstein gelegt und mit dem Bau begonnen werden.

Am 27. August 1911 fand die Einweihungsfeier (Bild) statt. Seine Königliche Hoheit, der Herzog Carl Eduard von Sachsen - Coburg - Gotha und dessen Gemahlin nahmen als Ehrengäste teil. Zu Ehren des Herzogs erhielt die Warte den Namen „Carl Eduard Warte“.

Heute ist die „Carl Eduard Warte“ mit ihrem Gasthaus noch immer das, wofür sie geschaffen wurde, ein lohnendes Ausflugsziel für alle Wanderfreunde. Wir, die Familie Stieber und ihre Mitarbeiter freuen uns, Sie hier begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen angenehmen und erholsamen Aufenthalt.